Recruiting Studie, der Social Media Report HR 2010

269

Thorsten zur Jacobsmuehlen ist ein ausgewiesener Fachmann, wenn es darum geht die Neusten Trends im Recruiting/HR aufzuspüren und Unternehmen und Agenturen z.B. per Recruiting Studie nahezubringen
Mit seinem Neusten Werk der “ Social Media Report HR 2010 “ ist ihm und seinem Partner Stepstone ( gehört ja jetzt zu Axel Springer ) wieder einmal gelungen, wie man hier nachlesen kann. Ganz Deutschland bzw. ganz Recruiting Deutschland spricht davon, und zwar zu Recht :-)

Denn alle wollen wissen, in welchem Jobnetzwerk der Bewerber /die Bewerberinnen in Zukunft zu finden sind.

Eines ist klar, der Trend weg von der reinen Printanzeige ist deutlich und nachvollziehbar, denn welcher junge Student hat denn noch ein Tageszeitungsabo ( gerne höre ich gegenteiliges ) aber, wenn eine Auflage über kostenlose Herausgabe an Flugreisende wie ( heute morgen bei meinem Air Berlin Flug ) die Auflage ist, dann kann mir keiner erzählen, dass man damit vor allem die jungen Bewerber erreicht, denn der jüngste Passagier war die ( überaus attraktive ) Stewardess! Schön ist z.B die Kombi, die eine Süddeutsche Zeitung mit Print und dem Laufbahner anbieten können, das ist Qualität.

Liebe Kunden und Medientreibende, gerne höre ich gegenteiliges, aber ich will nix von einer gezielten Auflage und Gratisexemplaren an der UNI hören.

Fakt ist doch, dass Bewerber gerne eine gezielte auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitte Ansprache haben wollen. Und dies kann LinkedIn / XING sein, wenn man möchte, dies kann aber auch Twitter, Facebook und Co. sein, wie Eva aus Lyon berichten lässt.

Sicher ist jedoch der Entertainment Faktor über Events und Messen als auch über Assement Center und Online Stellenanzeigen im Richtigen Umfeld ( Plattform ) sind nicht wegzudenken, denn was nutzt der grösste Facebook und Twitter Buzz, wenn man keine treffenden Anzeigen für den Bewerber hat.
Ein Manager hat sicherlich kein Interesse sich erst durch die ganzen Praktika zu wühlen, bevor er den gesuchten CFO Job findet. Das macht Sie / Er nur einmal und dann ist diese Plattform verbrannt.

Man denke an die alte Regel:

A.I.D.A.

Attention
Interest
Desire
Action

>>> Und Ohne Branding keine Action, wie der Bauer schon sagt: Was der Bauer ned kennt, des frisst er ned <<<

In diesem Sinne ein frohes Recruiting :-)

Euer Thomas