Bewerbung ohne Schulabschluss: Tipps & Formulierungen

268
Bewerbung ohne Schulabschluss: Tipps & Formulierungen

Ein guter Schulabschluss ist die Grundlage für einen erfolgreichen Start in eine weitere Ausbildung oder das Berufsleben. Allerdings verlässt nicht jede/r Schüler/in die Schule mit einem Abschlusszeugnis. Eine Bewerbung ohne Schulabschluss ist ein Hindernis bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder Nebenjob – unmöglich ist eine erfolgreiche Bewerbung trotz dieses Handicaps aber nicht. Wir zeigen, worauf es bei einer Bewerbung ohne Schulabschluss ankommt.

Bewerbung ohne Abschluss: Ein Hindernis bei der Suche nach Jobs und Ausbildungsstellen

Die Schulzeit dient als grundlegende Qualifikation für die spätere Ausübung eines Berufs. Auf dem dort erworbenen Wissen bauen alle weiteren Qualifikationen von Ausbildung bis Studium auf. Wer sich für eine Ausbildung oder ein Studium bewirbt, dessen Chancen bemessen sich auch daran, welchen Schulabschluss er vorweisen kann.

Gleichzeitig gibt es junge Menschen, die die Schule ohne Abschluss verlassen. Das kann bei Bewerbungen zum Problem werden. Arbeitgeber/innen legen auf den Schulabschluss meist viel Wert; fehlt er, weckt das Zweifel. Viele Arbeitgeber/innen sind skeptisch, ob Bewerber/innen ohne Schulabschluss geeignet für Ausbildung oder Job sind. Fehlt es ihnen womöglich an Durchhaltevermögen und Einsatzbereitschaft? Anders gefragt: Würden sie sich als Fehlbesetzung herausstellen? Manchen Arbeitgeber/innen ist das Risiko zu groß und eine Bewerbung ohne Schulabschluss wandert auf den Absagenstapel.

Wie gut oder schlecht die Aussichten bei einer Bewerbung ohne Abschluss tatsächlich sind, hängt auch davon ab, worum es dabei geht. Wer sich für einen Minijob bewirbt, für den nahezu keine Vorkenntnisse erforderlich sind, hat oft noch die besten Chancen. Bei einer Ausbildungsstelle ist eine Fehlbesetzung hingegen folgenreicher für Betriebe. Wer als Bewerber/in eine Chance haben möchte, sollte nicht nur Wert auf eine hochwertige Bewerbung legen. Auch die Frage, wie und wo man sich bewirbt, kann ausschlaggebend sein.

Bewerbung ohne Schulabschluss: Tipps zum Vorgehen

Wer keinen Schulabschluss hat, sollte gut überlegen, wo er sich bewirbt. Je geringer die Anforderungen des/r Arbeitgebers/in und je weniger Mitbewerber/innen es gibt, desto aussichtsreicher ist eine Bewerbung. Für Bewerbungen um eine Ausbildung oder einen Nebenjob eignen sich insbesondere Engpassberufe, wo Bewerber/innen Mangelware sind, oder Bereiche, für die kaum Qualifikationen verlangt werden. Dazu zählen etwa der Einzelhandel, die Gastronomie und die Bau- und Landwirtschaft.

Wer einen Ausbildungsplatz sucht, hat dort die besten Chancen, wo viele Lehrstellen unbesetzt bleiben. Auch der Betrieb kann einen Unterschied machen. Kleinere Firmen sind oft offener für Bewerber/innen ohne Schulabschluss als große Unternehmen, die meist sehr viele Bewerbungen erhalten. Als Bewerber/in ohne Abschluss solltest du außerdem überlegen, ob du Kontakte nutzen kannst – „Vitamin B“ kann dir Türen öffnen.

Es ist sinnvoll, vor einer Bewerbung ohne Schulabschluss bewusst Qualifikationen zu sammeln. Praktika sind immer eine gute Idee. Wer im angestrebten Bereich ein Praktikum macht, erwirbt Vorkenntnisse, demonstriert seine Ernsthaftigkeit und sein Engagement und erhält im besten Fall ein gutes Praktikumszeugnis.

Nicht zuletzt solltest du überlegen, ob du den fehlenden Schulabschluss nicht nachholen möchtest. Selbst, wenn es mit der Bewerbung auch ohne Schulabschluss klappt, kann die mangelnde Qualifikation in deinem weiteren Berufsleben problematisch sein. Einen Schulabschluss nachzuholen lohnt sich fast immer.

Das ist wichtig, wenn du eine Bewerbung ohne Schulabschluss schreibst

Eine gute Bewerbung, die inhaltlich ansprechend und fehlerfrei ist, kann einen fehlenden Schulabschluss ein Stück weit kompensieren. Viele Arbeitgeber/innen unterstellen Bewerber/innen ohne Abschluss mangelnden Biss und mangelndes Durchhaltevermögen, sie vermuten schlechte Leistungen oder viele Fehlzeiten. Diesem Eindruck solltest du mit einer professionellen Bewerbung entgegenwirken.

Achte deshalb auf alles, was für eine gute Bewerbung ausschlaggebend ist. Dazu gehören vollständige Bewerbungsunterlagen, ein übersichtlicher Lebenslauf, durch den sich ein roter Faden zieht, und ein spannendes Anschreiben, in dem du deine Motivation und Eignung erklärst.

Zwar ist es dir überlassen, ob du deinen Lebenslauf um ein Foto ergänzt. Ein professionelles Bewerbungsfoto kann jedoch einem möglichen negativen Eindruck des/r Personalers/in vorbeugen. Denk auch an wichtige Anlagen, etwa dein letztes Schulzeugnis, Praktikumszeugnisse und gegebenenfalls Nachweise über Qualifikationen.

Bewerbungsschreiben ohne Abschluss: Tipps für die Formulierung

Es ist sinnvoll, im Bewerbungsschreiben auf den fehlenden Abschluss zu sprechen zu kommen. Im besten Fall gelingt es dir, mögliche Zweifel von Arbeitgeber/innen zu zerstreuen. Aber wie? Wenn möglich, solltest du die Hintergründe für den Schulabbruch ehrlich erläutern. Es gibt allerdings auch Umstände, die zu privat sind oder die dich nicht in ein gutes Licht rücken.

Wenn du den Grund für den Schulabbruch nicht direkt benennen kannst, solltest du das Thema dennoch aufgreifen. In der Formulierung bleibst du dann eben etwas vager. Richte den Blick jedoch nicht zu sehr in die Vergangenheit, sondern leite über in die Zukunft. Mach deutlich, was du kannst, dass du motiviert bist und was der/die Arbeitgeber/in davon hat, dich einzustellen.

Gerade, wenn es dir an formellen Qualifikationen mangelt, solltest du nicht vergessen, deine Soft Skills darzulegen. Was sind deine Stärken, wo konntest du sie unter Beweis stellen? Schließlich muss es auch menschlich passen. Erkläre auch, warum du dich genau dort bewirbst und welche Ziele du mit deiner Bewerbung verfolgst.

Den fehlenden Schulabschluss erwähnen: Formulierungsbeispiele für das Anschreiben

  • „Als ich 15 Jahre alt war, haben sich meine Eltern getrennt. Ich bin dann mit meiner Mutter zurück in ihr Heimatland Venezuela gezogen. Um meine Mutter zu unterstützen, habe ich dort nicht mehr die Schule besucht, sondern gearbeitet. Inzwischen bin ich zurück in Deutschland und plane, meinen Realschulabschluss nachzuholen.“
  • „Bisher ist in meinem Leben nicht alles nach Plan gelaufen. Ich wurde mit 16 schwanger und konnte den geplanten Abschluss an der Schule nicht machen. Heute ist meine Tochter zwei Jahre alt, für ihre Betreuung ist gesorgt und ich möchte mit einer Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau den Grundstein für meine berufliche Zukunft legen.“
  • „Aufgrund einer längeren Krankheit, die ich inzwischen überwunden habe, konnte ich meinen Schulabschluss nicht machen. Da ich stets gute Noten hatte, bin ich jedoch davon überzeugt, dass ich eine Ausbildung auch ohne Schulabschluss meistern kann. Meinen fehlenden Abschluss mache ich mit umso mehr Engagement und Einsatzfreude wett.“