Altenpfleger/in – Berufsbild, Aufgaben & Gehalt

1307
Altenpfleger/in - Berufsbild, Aufgaben & Gehalt

Altenpfleger / Altenpflegerinnen kümmern sich um ältere, hilfsbedürftige Menschen. Sie betreuen und pflegen diese und unterstützen sie bei der Alltagsbewältigung. Hierunter fallen sowohl pflegerisch-medizinische Aufgaben als auch soziale Hilfestellungen. Hinzu kommen Tätigkeiten im Verwaltungsbereich. Generell bestimmt das Leitbild des „Alterns in Würde“ die Altenpflege. Den Pflegebedürftigen soll trotz Krankheit oder Behinderung ein weitestgehend selbstbestimmtes Leben ermöglicht werden.

Tätigkeiten als Altenpfleger / Altenpflegerin: Aufgaben im Detail

Im pflegerischen-medizinischen Bereich werden zunächst Aufgaben übernommen, die die Grundbedürfnisse der pflegebedürftigen Person abdecken. So wird Hilfestellung beim An- und Ausziehen geleistet, Unterstützung bei der Körperpflege geboten und bei der Ausgabe und Aufnahme von Essen geholfen. Sofern gesundheitliche Pflegemaßnahmen – wie beispielsweise Verbandswechsel – notwendig sind, werden diese ebenfalls ausgeführt. Krankengymnastische Übungen – beziehungsweise Bewegungsübungen – können auch anfallen. Zusätzlich sind Altenpfleger / Altenpflegerinnen – besonders im stationären Bereich – für die Ausgabe der notwendigen Ration von Medikamenten verantwortlich. In Notfällen führen sie erforderliche Erste-Hilfe-Maßnahmen durch. In der ambulanten Pflege werden Familienangehörige in Pflegetechniken eingeführt, wie beispielsweise das korrekte Lagern und Umbetten.

Im psycho-sozialen Bereich wirken Altenpfleger / Altenpflegerinnen der sozialen Isolation und Vereinsamung älterer Menschen entgegen, indem sie Unterhaltungen mit ihnen führen, eine sinnvolle Gestaltung des Tagesablaufs organisieren und Freizeitaktivitäten arrangieren. Sie organisieren Ausflüge, Feste oder Veranstaltungen wie Spielenachmittage oder Diavorträge. In der ambulanten Pflege leisten Altenpfleger / Altenpflegerinnen überdies Hilfe bei Arztbesuchen und Behördengängen.

Im Verwaltungsbereich sind das Verfassen von Pflegeberichten und die Abrechnung mit den Pflegekassen klassische Tätigkeiten. Das Bestellen von Lebensmitteln beziehungsweise Mahlzeiten ist besonders in der ambulanten Pflege relevant. In leitenden Positionen ist zusätzlich die Personaleinteilung Aufgabe der Altenpfleger / Altenpflegerinnen.

Das Begleiten Sterbender fällt ebenfalls in den Aufgabenbereich der Altenpfleger / Altenpflegerinnen.

Altenpfleger / Altenpflegerin werden: Voraussetzungen, Ausbildung & Einstieg

Die fachliche Voraussetzung für eine Ausbildung als Altenpfleger / Altenpflegerin ist ein mittlerer Schulabschluss oder ein Hauptschulabschluss in Kombination mit einer abgeschlossenen Ausbildung. Überdies ist körperliche und psychische Belastbarkeit gefordert. Soziale Kompetenzen wie Verantwortungsbewusstsein und Einfühlungsvermögen sind ebenfalls wichtig. Die Berufsfachschulen wählen die Bewerber / Bewerberinnen nach eigenen Kriterien aus. Bei den Schulnoten werden in der Regel besonders die Fächer Deutsch (relevant für das Verfassen von Pflegeberichten), Mathematik (relevant für die Berechnung von Kosten für Pflegeleistungen) und Religion beziehungsweise Ethik (Anwendung ethischer Grundsätze in der Pflege) berücksichtigt.

Die Durchführung der Ausbildung ist deutschlandweit einheitlich geregelt. Sie dauert in Vollzeit drei Jahre und erfolgt an Berufsfachschulen. Hier findet der theoretische Teil statt, der mindestens 2100 Stunden umfasst. Der obligatorische praktische Teil von mindestens 2500 Stunden wird in Altenpflege-Einrichtungen absolviert. Sofern vorab bereits eine andere Ausbildung im pflegerischen Bereich absolviert wurde, ist auf Antrag eine Verkürzung der Ausbildung möglich. Nach der bestandenen Abschlussprüfung wird der Titel staatlich geprüfte/r Altenpfleger/in verliehen. Einige private Schulen erheben Ausbildungsgebühren, die der jeweiligen Homepage zu entnehmen sind. Einrichtungen des öffentlichen Dienstes vergüten die Auszubildenden nach den tariflichen Bestimmungen. Dies sind derzeit (Stand 2019) monatlich brutto 1.141 Euro im ersten Ausbildungsjahr, 1.202 Euro im zweiten Ausbildungsjahr und 1.303 Euro im dritten Ausbildungsjahr.

Da die Ausbildung bereits einen umfangreichen Praxisteil beinhaltet, ist im Anschluss ein direkter Berufseinstieg auf ausgeschriebene Stellen möglich. Es ist sinnvoll, im praktischen Teil der Ausbildung bereits einen guten Eindruck zu hinterlassen, da hier ebenfalls berufliche Einstiegsmöglichkeiten bestehen.

Gehalt: Das können Altenpfleger / Altenpflegerinnen verdienen

Der Verdienst eines Altenpflegers / einer Altenpflegerin ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Er variiert je nach Berufserfahrung, Region und dem Träger der Einrichtung. Es spielt also eine Rolle, ob es ich um eine private, staatliche oder kirchliche Institution handelt. Dabei zahlen kirchliche und staatliche Arbeitgeber meist besser als private Betriebe. Die höchsten Gehälter werden in Bayern und Baden-Württemberg bezahlt, die niedrigsten in Sachsen und Sachsen-Anhalt. Das bundesweite monatliche Durchschnittsgehalt eines Altenpflegers / einer Altenpflegerin beträgt monatlich ungefähr 2.700 Euro.

Bei tariflich gezahlten Stellen werden deutschlandweit einheitliche Gehälter gezahlt. Im Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD), den Mitarbeiter/innen öffentlicher Einrichtungen erhalten, erfolgt eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe P-7. Dies ist eine spezifische Ausprägung des Vertrages für Pflegeberufe. Hier reichen die Gehälter, je nach Berufserfahrung, von 2.801 bis 3.502 Euro monatlich brutto (Stand 2019). Mit zunehmender Berufserfahrung erfolgt automatisch ein Aufstieg in insgesamt vier Schritten. Ein weiterer Vorteil bei tariflicher Zahlung ist der regelmäßig erfolgende Inflationsausgleich.

Bei privaten Trägern werden meist Haustarife gezahlt. Gelegentlich ist das Gehalt auch Verhandlungssache. Dies kann vor- aber auch nachteilhaft sein. Da private Träger das Ziel haben Gewinn zu erzielen und versuchen die Ausgaben niedrig zu halten, sind die Durchschnittsgehälter in der freien Wirtschaft meist niedriger als bei öffentlichen Stellen. Deutschlandweit liegt das monatliche Durchschnittsgehalt bei 2.250 Euro. Da gute Pflegekräfte begehrt sind, können im Einzelfall bei erfolgreicher Verhandlung aber auch höhere Gehälter als bei tariflichen Stellen erzielt werden.

Arbeitgeber: Hier finden Altenpfleger / Altenpflegerinnen Jobs

Der Arbeitsmarkt für examinierte Altenpfleger / Altenpflegerinnen sieht sehr gut aus. Es gibt zahlreiche Einsatzbereiche. Grundlegend kann bei den klassischen Jobs zwischen einer Tätigkeit in einer stationären Einrichtung oder in der ambulanten Pflege unterschieden werden.

Im stationären Bereich werden Altenpfleger / Altenpflegerinnen in Altenheimen, Krankenhäusern, Behindertenwohnheimen, Pflegeheimen, Hospizen und Rehakliniken eingesetzt. Hinter den meisten Unternehmen steht ein Träger. In zahlreichen Fällen sind dies Wohlfahrtseinrichtungen wie die Arbeiterwohlfahrt (AWO), der deutsche Caritasverband, der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband, das Deutsche Rote Kreuz (DRK), das Diakonische Werk oder die Innere Mission. Einige Einrichtungen werden vom Staat oder der Stadt finanziert. Zusätzlich gibt es namhafte private Pflegeketten wie das Augustinum, Casa Reha, Curanum, Kursana oder Pro Seniore.

Die zweite wichtige Arbeitgebergruppe für Altenpfleger / Altenpflegerinnen sind mobile oder ambulante Pflegedienste. Auch hier gibt es verschiedene Träger. Neben den oben genannten Wohlfahrtseinrichtungen und städtischen beziehungsweise staatlichen Trägern gibt es hier auch Einzelpersonen, die sich mit einem Pflegedienst selbstständig gemacht haben.

Da alle Pflegedienste regelmäßig Qualitätsprüfungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenkasse (MDK) durchlaufen und entsprechend bewertet werden, ist es hilfreich, sich auf den Seiten der Krankenkassen die Namen aller Pflegedienste rauszusuchen.