Bewerber bekommen mehr Rechte!

333

Die Bewerberinnen und Bewerber in Deutschland bekommen laut SZ mehr Rechte, und das ist auch gut so!

Die SZ führte ein aktuelles Interview mit Frau Leutheusser-Schnarrenberger, welches sich vor allem mit dem Datenschutz und Bewerberschutz auseinandersetzte.

 

Hier ein Auszug des SZ- Interviews:

Leutheusser-Schnarrenberger: Bei Eignungstests vor Beginn eines Arbeitsverhältnisses wollen wir sicherstellen, dass sie einen Bezug haben zur aufzunehmenden Tätigkeit. Der Arbeitgeber darf sich informieren, ob der Bewerber fit ist für den konkreten Job, nicht mehr und nicht weniger. Nehmen Sie das Beispiel Daimler: Da muss es doch einen Unterschied geben zwischen einem Testfahrer und einer Sekretärin.

sueddeutsche.de: Und wie sicher sind die persönlichen Daten, die etwa auf Facebook stehen, vor den Augen der Chefs?

Leutheusser-Schnarrenberger: Der Datenschutz muss auch im Internet zur Geltung gebracht werden. Ein Arbeitgeber braucht nicht ignorieren, was über gängige Suchmaschinen über einen Bewerber zu finden ist, das wäre weltfremd. Aber es sollte verboten werden, dass ein Personalverantwortlicher einfach mit einem Account bei Facebook oder StudiVZ Daten von Bewerbern ausforscht. ( Anmerkung: Wie Bewerber das Netz nutzen hatten wir hier beschrieben )

sueddeutsche.de: Am sichersten fährt doch jeder, der möglichst wenig von sich preisgibt.

Leutheusser-Schnarrenberger: Natürlich, eine hohe Medienkompetenz der Bürger ist das A und O. Wir können nicht verhindern, dass sich jemand im Internet auf seiner Website produziert und Bilder von Saufgelagen hochlädt. Da darf sich keiner wundern, wenn ein Personalchef diese Bilder sieht und seine Schlüsse zieht. So etwas kann kein Gesetz verhindern.

Wir halten es folgendermassen, schaut euch genau an, bei wem ihr Euch bewerbt und lasst die Finger weg von Firmen, oder auch Jobbörsen, die Euch das “ blaue vom Himmel “ versprechen.

… eine Jobbörse 1000 Firmen..
… Lass Dich von Unternehmen finden ..etc.

Für uns zählen nur Jobs direkt vom Arbeitgeber, alles andere ist ehrlich gesagt Käse. Und bei uns gibt es noch nicht einmal eine Registrierung, dh. ihr könnt die Jobs komplett offen anschauen. Ohne Daten zu hinterlassen.

Gerade für Juniors, bei “ high potentials “ mag das später anders sein, aber nicht bei Juniors. Einer der Gründe, warum wir für die Unternehmen Personalmarketing und Recruiting machen.

Wir unterstützen die Unternehmen Ihre Marke ( Employer Brands ) und Ihre Jobs bekannt zu machen, jedoch übernehmen wir nicht das Recruiting der Mitarbeiter.

Das ist alleine Sache der Unternehmen, und niemand anderes, und so soll das auch bleiben. Oder Sie müssen dann gleich einen headhunter/Personalvermittler einstellen, der macht aber noch deutlich mehr, wie eine Jobbörse, wie die unsere! Und ist dementsprechend teurer! In der Regel verlangen diese ca. 20-35 % des Jahresgehalts!