Muster Lebenslauf für CEO`s

73

Wer sich heute als junger Mensch auf ins Berufsleben macht, der sollte sich immer auch etwas Zeit nehmen und sich anschauen, welche Karrierepfade / Laufbahn die Top Manager in Deutschland hinter sich haben.
Was ist der Muster Lebenslauf für einen CEO oder CFO?

CEO Lebenslauf – was muss er haben!

Wie sollte der Lebenslauf denn am besten ausschauen?

Bzw. an welchem Lebenslauf Muster kann ich mich als junger Akademiker orientieren, um an die Spitze eines Konzerns zu kommen.

Wir als Job und Karriere Plattform wollen Euch ein paar Karriere Tipps und Hinweise geben, wie man an die Spitze eines großen Unternehmens kommt, bzw. welche Laufbahn die Vorstände einzelner Konzerne genommen haben.

Wir beginnen mit dem CEO der Deutschen Bank AG

Auf der Karriere Website von Bertelsmann – Createyourowncareer ist die berufliche Laufbahn in den „Medien“ auch ganz toll vorgestellt anhand der beruflichen Stationen einzelner Mitarbeiter – Toll, gemacht :-)

Wir aber nehmen uns mal ein paar CEO´s Deutscher DAX Konzerne vor, die wir näher beleuchten.

Nr.1: – Den “ Boss“ CEO der Deutschen Bank – Herrn Josef Ackermann.

Josef Ackermann geboren am 7. Februar 1948 in Mels, in der Schweiz als Sohn eines Arztes.

Matura
danach Studium an der Universität St. Gallen (HSG) – Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.
1973 Abschluss – Studium in der Fachrichtung Bankwirtschaft
ab 1973 – wissenschaftlicher Assistent an der Forschungsgemeinschaft für Volkswirtschaftslehre an der HSG.
1977 Promotion Dr. oec. beim Geld- und Wachstumskritiker Hans Christoph Binswanger über den „Einfluss des Geldes auf das reale Wirtschaftsgeschehen“
Von 1977 bis 1989 – Lehrbeauftragter für Geldpolitik und Geldtheorie an der HSG.

1977 Promotion und Start bei der Credit Suisse (damals Schweizerische Kreditanstalt SKA) in mehreren Führungspositionen in New York, Lausanne und London tätig.

1993 Vorsitzender der Bank Credit Suisse (damals Schweizerische Kreditanstalt SKA).
u.a. Übernahme der Schweizerischen Volksbank (1993) >> Umfirmierung zur Credit Suisse.

Juli 1996 verließ Herrr Ackermann die Credit Suisse und steigt bei der Deutschen Bank ein.

Kurz danach – Ernennung zum Vorstandsmitglied der Deutschen Bank für die Geschäftsbereiche Kreditrisiken, die Bereiche Treasury , Marktrisiken, und Volkswirtschaft.

Ab 1998 war Josef Ackermann zusätzlich für den wichtigen Geschäftsbereich „Globale Unternehmen und Institutionen“ = Großkundengeschäft /Investment Banking zuständig.

Aufgaben:

u.a – Die Übernahme & Integration der US-Investmentbank Bankers Trust im Jahre ´99.

Wahl zum der Vorstand der Deutschen Bank im Jahre 2000 für Mai 2002, damals als Nachfolger von von Herrn Rolf-E. Breuer. (Die Zeit der Kirch Gruppe und Neuer Markt Euphorie).

Diesen Posten des Sprecher des Vorstands der Deutschen Bank hat Josef Ackermann bis heute “ inne “ und damit gilt er als einer der Wichtigsten & einflussreichsten Manager der Welt.

Fazit:
Die Top “ Elite “ Uni St. Gallen und der rechtzeitige Einstieg in Führungslaufbahnen bei einer der Wichtigsten Banken Europa´s (Credit Suisse) verbunden mit “ besten Akademischen “ Kontakten sowie dem angesammelten beruflichen und gesellschaftlichen Know How, Chuzpe und etwas berufliches Glück haben Josef Ackermann zu dem Top Manager gemacht, der er seit vielen ist.

Anerkannt von Managern, Politikern und der Academia.

Weitere Karrierebausteine eines CEO´s:

* Ackermann seit 2003 Mitglied im Siemens-Aufsichtsrat
* Er ist seit 2008 Mitglied des Aufsichtsrats von Royal Dutch Shell.
* Teilnehmer der Bilderberg-Konferenzen und Mitglied der Trilateralen Kommission.
* Im Stiftungsrat der St. Galler Stiftung für Internationale Studien und zusätzlich ist Josef Ackermann:

Gastprofessor an den Wirtschaftsfakultäten der London School of Economics and Political Science (LSE), der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Wenn also Euer Lebenslauf auch so ausschauen soll, dann nichts wie ran :-)
Oder aber, Ihr habt andere Karrierepfade, denen Ihr lieber nacheifern wollt – bzw. Ihr gründet sogar evtl. selbst ein Unternehmen!

Es muss ja nicht sofort das „Neue Google“ sein!