Kündigung – Was mache ich wenn ich gerade gekündigt wurde?

185

Gestern war ja wieder so ein Tag in Deutschland Monatsende, kurz vor dem Budgetabschluss für 2010 an dem viele Unternehmen nochmal die Chance nutzten Mitarbeiter los zuwerden – also zu kündigen. Prominentestes Beispiel war hier die Quelle.

Wie kommt das ? Die Managerinnen und Manager stellen fest, dass man die vorgebenen Budgetziele vom Umsatz und Kostenseite für 2010 nicht erreichen kann, mehr Umsatz ist nicht zu erwarten und trotzdem ist man bedacht „seine“ Ziele zu erreichen, damit es im Hamsterrad weiter geht – also was tun ?!

Ihre Lösung:

Mitarbeiter entlassen und Kündigungen aussprechen, am besten schnell, damit die Mitarbeiter auch kein Anrecht mehr auf Boni und das Weihnachtsgeld haben.

Leider ist in Deutschen Firmen und nicht nur in denen, die von der Insolvenz bedroht genau dieses Spiel „in“ denn leider denken die Firmen immer nur an Kostenreduktionen als an Innovation, Expansion.

Auch von neuen Produkten und jungen, engagierten Mitarbeitern halten Sie leider zu wenig und darunter leidet auch das Kernprodukt und die angebotenen Dienstleistungen. Wenn dann der Manager ( m/w) nicht weiter weiss – dann müssen halt die „schwächeren“ gehen. Und meist sind das die Mitarbeiter/Angestellten – Schade :-(

Zum Glück ist das nicht in allen Firmen so, erst recht nicht im Deutschen Mittelstand, der in der Regel familiengeführt und mit grosser, sozialer Verantwortung für seine region, seine Mitarbeiter „gerade“ steht auch mit eigenem Geld & Risiko!

Tolle Beispiele sind hier die Fa. Kathrein aus Rosenheim, Würth aus Künzelsau, Al-KO Kober Gruppe aus Kötz und viele weitere, die erst als letzte Lösung – Mitarbeiter freistellen, da Sie wissen, wem Sie den Erfolg zu verdanken haben. Ihren treuen und fleissigen Mitarbeitern & Angestellten!

Was aber ist zu tun, wenn man gerade gekündigt wurde?

Tipps zur Kündigung und z.B. zur Abfindung Elternzeit findet man auch bei den … und natürlich auch auf dem Spirofrog Blog.

– Wir empfehlen zunächst mal keinen „Aufhebungsvertrag“ zu unterzeichnen.
– In keinem Fall einer „Änderungskünigung“ zustimmen.
– Sofort den Anwalt kontaktieren. Am besten einen, der schon mal gegen das Unternehmen geklagt hat, und dann binnen zwei, drei Tagen einen persönlichen Termin mit diesem zu machen.

– Ganz Wichtig: innerhalb von zehn Tagen nach Kenntniss der Kündigung die Agentur für Arbeit in Kenntniss setzen, und dort einen Termin mit einem Arbeitsvermittler ausmachen. Dient auch zur Feststellung der Höhe des Arbeitlosengeldes ALG1 und ALG2 später.

Wenn die Meldung an das Arbeitsamt erledigt ist, am besten dann erstmal ein zwei Tage zu sich kommen, um dann die weitere Strategien mit Freunden und der Familie besprechen.

Was will ich machen?
In welcher Branche möchte ich arbeiten ?
Macht es Sinn sich selbständig zu machen? ……

Usw. auf alle Fälle – KOPF HOCH – es geht immer weiter

Thomas und das SPIROFROG TEAM