CV, resume und Interview was ist zu beachten

29

Der Lebenslauf im Deutschen hat ja schon seine Tücken, aber wie sieht es mit dem englischen CV bzw. dem CV, also resume aus. Und was ist beim Interview zu beachten. Im Vergleich zum Deutschen Lebenslauf, den wir hier vorgestellt hatten.

Darauf wollen wir heute mal kurz eingehen, wenn man sich für Jobs, Stellenangebote in Englisch bewerben möchte. Zunächst die Erklärung der englischen Wörter.

CV, resume bzw. interview – der Lebenslauf Englisch

Laut Leo bedeutet resume folgendes:

résumé also: resumé, resume das Resümee bzw. der Lebenslauf
résumé also: resumé, resume die Zusammenfassung

résumé also: resumé, resume der Lebenslauf
résumé also: resumé, resume die Zusammenfassung

Bzw. CV

curriculum vitae – pl. curricula vitae, curriculums vitae [abbr.: CV] der Lebenslauf

Bewerbungsschreiben Muster Englisch = die Antwort auf die Stellenbeschreibung

Als Erstes muss man folgendes sagen, der englische Lebenslauf ist schon in manchen Teilen mit dem Lebenslauf in Deutsch zu vergleichen, wenngleich folgendes anders ist.

* der englische CV hat kein Bild, bzw. in aller Regel wegen affirmative action kein Bild. D.h. hier soll niemand wegen seiner Hautfarbe, Rasse, Religion benachteiligt werden
* der lebenslauf englisch beinhaltet in der Regel Referenzen, anders wie der Deutsche Lebenslauf, hier ist dies nicht so häufig der Fall
* der englische Lebenslauf muss auf alle Fälle chronlogisch abwärts gehen, dh. er beginnt heute, beim Deutschen Lebenslauf Muster ist dies nicht immer der Fall. Die letzte Station des Berufslebens steht als Erste Position auf dem englischen CV.
* vielfach werden beim englischen Lebenslauf – dem CV auch deutlich mehr Zertifikate verwendet wie z.B. ein Cisco, Mircosoft oder Google Expert Zertifiktat oder Urkunde.

Beim recruiting gerade von internationalen Firmen steht der englische Lebenslauf hoch im Kurs, dh. hier wird vielfach auf die Deutsche Lebenslauf Version verzichtet, wenn man seine Unterlagen an eine Firma absenden möchte.

Zumeist wird dies aber in der Stellenbeschreibungen mitgeteilt.  Please send your CV in English oder ähnlich lautet es dann. Wenn also explizit der englische Lebenslauf angefordert wird auch von in Deutschland ansässigen Firmen, dann steht dies in der Stelllenanzeige meist mit drin. Wenn Sie es nicht genau wissen, bzw. das Unternehmen mehr eine employer branding Anzeige schaltet, dann sollten Sie für gehobene Positionen auf alle Fälle besser den Deutschen und den Englischen Lebenslauf parat bzw. zur Hand haben. Und dann ist es egal ob es e-recruiting tools läuft oder nur simpel per E-mail.

Denn bei vielen Unternehmen, Konzernen als auch dem Mittelstand sind beide Sprachen voreingestellt, und man kann sich sowohl in Deutsch als auch in Englisch bewerben. Gerade für ausländische Studenten und Absolventen in Deutschland ist dies von Interesse, da Sie ja vielleicht für eine Position in Ihrem Heimatland vorbereiten und bewerben wollen.

Und dies könnte man doch dann als Einstiegsposition in der Deutschen Zentrale machen, oder nicht?

Interview

Ist der erste Schritt mit Deiner englischen Bewerbung getan und hat das Unternehmen auch Euch Interesse ist der nächste logische Schritt, das Interview, welches entweder am Telefon vorgenommen wird, oder auch dirket vor Ort beim Unternehmen. Ein vor Ort Gespräch bzw. Bewerbungsgespräch ist zwar mit höheren Kosten für das Unternehmen verbunden, bietet Euch jedoch die Chance – vor Ort zu glänzen.  Und wenn diese Runde erreicht ist, dann stehen die Chancen auf einen Job sehr gut, denn selten werden mehr als 2-3 Runden Vorstellungsgespräch = Interviews gemacht.