Wie das Internet die Arbeitswelt verändert hat

Da wir ganz allmählich der jüngsten Wirtschaftskrise den Rücken kehren, liegt wieder ein vorsichtiges Gefühl von Optimismus in der Luft. Firmen beginnen wieder vermehrt einzustellen, die Löhne fangen endlich wieder an zu steigen und es scheint eine Vielzahl von Karrieremöglichkeiten für all jene zu geben, die nur bereit sind, sie zu ergreifen. Hierbei hat sich das Internet als einer der wichtigsten Motoren des neuen Aufwindes erwiesen. Allerdings lohnt es sich durchaus einen genaueren Blick darauf zu werfen, wie das Internet im Detail unsere Arbeitswelt verändert hat.

(Bildquelle:flickr.com)

Zuallererst ist es notwendig zu erwähnen, dass das Internet ganz fundamental die Art und Weise verändert hat, auf die heutzutage nach Jobs gesucht und sich auf diese beworben wird. Online Job-Agenturen stellen inzwischen die Hauptquelle dar, die Arbeitssuchende nutzen, um ihren Traumjob zu finden. Nach der häufig kostenfreien Registrierung wählen Nutzer eine Reihe potentieller Arbeitsfelder aus, laden den Lebenslauf hoch und erhalten dafür im Gegenzug Benachrichtigungen per Email wenn eine passende Jobmöglichkeiten bestehen. Außerdem können Arbeitgeber die Nutzer eigenständig kontaktieren, sollte aufgrund des jeweilig hochgeladenen Lebenslaufes Interesse an einem Vorstellungsgespräch bestehen. Der ganze Prozess ist unglaublich einfach und hat mit Sicherheit die Lebendigkeit und Fluktuation des Arbeitsmarktes erheblich erhöht.

 

Darüber hinaus hat das Internet jedoch außerdem eine ganze Menge zusätzlicher Jobmöglichkeiten und neuer Berufsfelder offen gelegt, die sich in allen verschiedenen Nischen anfinden lassen. Das offensichtlichste Beispiel dieser neuen Berufsmöglichkeiten umfassen Jobs  wie Software-Entwickler und Designer sowie Social-Media Personal. Daneben hat das Internet jedoch dazu beigetragen, dass einer ganzen Anzahl von Berufen, die in der analogen Welt nur eine Randerscheinung auf dem Arbeitsmarkt darstellten, in der Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts eine immens gestiegene Bedeutung zukommt. Herausgeber, Werbetexter oder Marketingfachleute werden immer wichtiger, da viele Internet-Firmen inzwischen ihre eigenen Blogs  veröffentlichen um neue Kunden für ihre Produkte zu gewinnen.

 

Zusätzlich stellen Firmen, die ausschließlich in der digitalen Welt des Internets operieren – wie etwa Website-Entwickler, Online-Werbeunternehmen, Internethändler oder Online-Kasino-Anbieter wie beispielsweise Betsson – einen inzwischen häufig betretenen Karriereweg dar. Neue und beliebte Spiele für Gamer zu entwickeln, Testspieler für diese neuartigen Angebote sein, Kundenservice oder Internet-Sicherheit; häufig wird immer noch angenommen solche Branchen können von einer Hand voll Angestellten ausgeführt werden: Eine übliche Fehleinschätzung.


Doch nicht nur die Suche nach Jobs und die Entstehung neuer Berufsfelder sind Folgen des Aufstiegs des Internets. Auch die Art und Weise, wie wir unsere alten Berufe ausführen hat sich erheblich verändert. Dank der Vernetzungsmöglichkeiten, die das Online-Zeitalter mit sich bringt, ist es nicht mehr länger eine Grundvoraussetzung mit dem Bus oder der Bahn zur Arbeit zu pendeln. Nein, heutzutage ist es möglich mit unseren Vorgesetzten und unseren Kollegen von überall aus in Verbindung zu bleiben. Alles was dafür von Nöten ist, ist einzig eine stabile Internetverbindung. Arbeiter können somit deutlich flexibler agieren, Klienten besuchen oder sogar Meetings abhalten ohne auf dem Weg dahin auf die alltäglich anfallende Büroarbeit verzichten zu müssen. Zusätzlich erlaubt das digitale Zeitalter jedoch auch die Arbeit von zuhause aus und verändert somit das einstige Image von Arbeit ganz grundlegend. Vielleicht wird in nicht allzu ferner Zukunft schon in der großen Mehrheit aller Berufsfelder völlig kabellos und ungebunden gearbeitet.    

Share
Tip der Woche!
Ongoing Promotion Bewerbung e-book Klicken Sie hier um zum e-Book zu kommen! jobboerse ---------------------------------------------------- Copyright © 2007-2014 - All Rights Reserved.
Unsere Partner