Spar-Tipps für Studenten!!

Hallo Ihr lieben, in der SZ der Süddeutschen Zeitung in der Online Ausgabe haben wir folgendes gefunden:

Wo Studenten sparen können

Wir haben Euch die wichtigsten Tipps hier zusammengefasst:

  1. Kümmert Euch um Ausweise, die für Studenten gelten: Sei es nun in Museen, für die Studiengebühren, Semesterticket, Mensa-Essen, auch hier gibt es teilweise Rabatte und die schonen vor allem die eh schon knappe Haushaltskasse.
  2. Besorgt euch als erstes zum Studium die Immatrikulationsbescheinigung, denn damit geht vieles billiger her. Damit könnt ihr die ganzen Sachen wie Zoo, Museum usw. auf jeden Fall schon günstiger sehen. Damit seid ihr fast auf dem Status wie Kinder oder Senioren, denn auch die bekommen ermässigte Tickets gerade für kulturelle Dinge.
  3. Finanzen: Girokonto, Kreditkarten und Co. Es lohnt sich für jeden Studenten, dass ihr auf  Kreditkartenvergleichseiten wie www.kreditkartebilliger.de und anderen Portalen nach speziellen Karten für Studenten schaut, denn diese gibt es immer wieder und werden meist als Lockmittel verwendet um die Kunden erstmal rein zu bekommen in das System Kreditkarte.
  4. Technik – Egal ob man die Power-Point-Präsentation im Marketing-Seminar vorbereiten muss oder das eigene Profil bei facebook, twitter und Co. anlegen will, immer braucht man den eigenen PC inklusive Software. Gute Notebooks können locker 1000 Euro kosten – das überstrapaziert das studentische Budget. Doch einige Händler bieten besondere Rabatte für Hochschüler an. Nach Vorlage einer Immatrikulationsbescheinigung bekommt man bei einigen Händlern Laptops günstiger. Informationen gibt es zum Beispiel unter studentbook.de oder bei campuspoint.de, studi-notebooks.de sowie Uni-Notebooks.de. Außerdem hat zb. der US Hersteller Apple einen speziellen Bildungsshop mit vergünstigten Produkten. So ähnliche Rabattaktionen mit Immatrikulationsbescheinigung haben auch HP und IBM, meist vor Jahresende oder Weihnachten bzw. zum jeweiligen Schlussquartal. Passende Software gibt’s unter educheck.de. Die Studentenversionen sind zwar meist abgespeckt, aber dafür deutlich billiger als die Originale.
  5. Reisen: Schaut, dass ihr die neuen Tarife der Fernbusanbieter kennt, denn nur dann habt ihr die besten Karten auf ein günstiges Ticket. So bin ich erst letzte Woche für nur 24€ von München nach Köln gefahren. Mehr Infos dazu unter meinfernbus.de und auf Verkehrsmittelvergleich.de und weiteren Fernbusvergleichsseiten. Klar könnt ihr auch Bahn fahren oder aber ihr nutzt die Mitfahrzentrale oder die twitfahrzentrale.
  6. Lesen Ein Zeitungsabo ist ziemlich teuer, doch immer in den Lesesaal der Unibibliothek zu gehen, nervt auf Dauer. Viele Verlage bieten gegen Studentenausweis vergünstigte Abonnements an. Nicht nur Tageszeitungen haben spezielle Angebote, sondern auch Fachzeitschriften für bestimmte Studienfächer von der Absatzwirtschaft bis zur ZStW – Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft. Eine Übersicht findet man auf der Seite studentenpresse.deFachliteratur ist ziemlich teuer, ein Grundlagenwerk für Mediziner kann leicht über 100 Euro kosten. Dank Buchpreisbindung kosten Publikationen überall das gleiche. Doch Restposten, Mängelexemplare oder eine ältere Auflage gibt es meistens günstiger.Genauso kann man auch Absolventen des gleichen Studienfachs gebrauchte Literatur abkaufen. Bookya.de etwa ist eine Buchbörse von Studenten für Studenten.Auch selber schreiben muss man oft genug im Studium. Bei Magister-, Diplom- und Doktorarbeiten lohnt sich schon ein professionelles Lektorat, denn die äußere Form kann über die Nachkommastelle entscheiden. In nahezu jeder Stadt bieten Korrektur-Büros Studenten Sonderkonditionen.Auf der nächsten Seite: günstige Handytarife, Girokonten und Versicherungen.
  7.  Telekommunikation und Medien  Die Telekom hat einen Sozialtarif im Programm, mit dem der Festnetzanschluss für Studenten günstiger wird. Bafög-Empfänger erhalten außerdem eine Gutschrift von 6,94 Euro auf die Gesprächsgebühren. Unter bestimmten Voraussetzungen kann man sich auch von der GEZ-Gebühr befreien lassen, den Antrag gibt es online auf den Seiten der GEZ. Doch ein simpler Festnetzanschluss reicht heute vielen nicht mehr aus: Um von unterwegs kurz durchzugeben, dass man sich zur Verabredung verspätet oder um aus der langweiligen Vorlesung der Freundin simsen, dafür braucht man schon ein Handy. Viele Anbieter haben inzwischen spezielle Studentenrabatte im Angebot. T-Mobile, Vodafone,, BASE, SIMYO, Congstar, o2 und E-Plus bieten einige Tarife bis zu 50 Prozent günstiger an, eine Übersicht gibt es unter handytarife.de.
  8. Krankenversicherung Wenn man sein Studium schnell durchzieht und mit 25 Jahren sein Diplom/Bachelor in der Tasche hat, muss man im Uni-Leben gar nicht für die Krankenversicherung zahlen – denn bis dahin ist man automatisch bei seinen Eltern mitversichert. Ab dem 26. Lebensjahr gilt aber die Versicherungspflicht. Die passenden Tarife z.B. der gesetzlichen Kassen sind unter krankenkassentarife.de oder auch auf Versicherungen.co gelistet.

Ich hoffe wir konnten Euch hier ein paar gute Tipps liefern, damit ihr nicht den letzten Groschen geben müsst und damit noch ein paar € für ein Bier übrig bleiben. Wenn ihr wollt und weitere Tipps habt so nehmen wir diese gerne mit auf, wenn ihre diese in den Kommentaren hinterlässt. So und nun Danke und viel Spass in den nächsten Semestern. Über Kommentare, likes und shares freuen wir uns natürlich!

Share
Tip der Woche!
Ongoing Promotion Bewerbung e-book Klicken Sie hier um zum e-Book zu kommen! jobboerse ---------------------------------------------------- Copyright © 2007-2014 - All Rights Reserved.
Unsere Partner

Erkältet! Nicht mehr lange

www.docmorris.com